Therapieansätze:

Ich kombiniere verschiedene Therapien aus der wissenschaftlichen, traditionellen Medizin und Psychologie. 
Jede Richtung in der Medizin hat ihre Daseinsberechtigung.

Phytotherapie

Die Behandlung durch Pflanzenheilkunde ist eine der ältesten, effektivsten und sanftesten Therapien in allen Ländern der Erde. Sie eignet sich auch zur Prävention, Therapie und Therapiebegleitung. Anwendung äußerlich und innerlich, je nach Krankheitsbild.


Bioidentische Hormone

Bioidentische Hormone sind natürlich, wirken sanft, da sie als Creme die Leber umgehen, sind homöopathische potenziert und eine wirksame sanfte Alternative zu synthetischen Hormonen. Bioidentische Hormone können bei zahlreichen hormonellen Störungen wie Menstruationsproblemen, Wechseljahre und bei Kinderwunsch eingesetzt werden. Kombiniert werden können Sie mit zahlreichen Heilpflanzen. Bestimmt werden die Hormone durch einen Hormonspeicheltest.


Spagirik

Spagirik, eine Reiz- und Regulationstherapie soll die Selbstheilungskräfte des Körpers aktivieren und unterstützen. Es sind homöopathische Komplexmittel, eine Zusammenwirkung vieler Wirkstoffe, die auf die unterschiedlichen Facetten einer Erkrankung wirken können. Die Anwendung erfolgt nach gründlicher Anamnese bei gestörten Stoffwechselvorgängen. Sie ist nebenwirksamsarm, mild, gut verträglich und kann akut oder bei chronischen Erkrankungen auch zur Begleittherapie erfolgen.


Homöopathie

Ist eine Reiz- und Regulationstherapie, die die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert und unterstützt. Sie kann bei akuten und chronischen Erkarnkungen angewandt werden. Eine ausführliche Anamnese, die Physische- und psychische Symptome, Konstitution,  Lebensweise, Charakter und Alter des Patienten berücksichtigt ist Voraussetzung.


Ernährung, Gewichtsreduzierung und Entgiftung

Im Darm befindet sich 70 % unseres Immunsystems. Unsere moderne Lebensweise, Fehlernährung, künstliche Farb- und Konservierungstoffe, Stress, Umwelt-, Schwermetallbelastungen und Medikamente können das Immunsystem Darm ins Ungleichgewicht bringen und zerstören.  Ist die Darmschleimhaut und das Mikrobiom (Darmbaketrien) nicht intakt, kann dies mit die Ursache für vielfältigen Störungen sein wie allergische und chronische Erkrankungen, atopische Dermatitis, Akne, Herz-Kreislauf, außerdem Erkrankungen des Verdauungs- und Bewegungsapparates.

Auch die richtige Ernährung und gegebenenfalls Gabe von Nahrungsergänzungsmitteln wie Vitaminen und Mineralstoffen kann zu einer Gesundung und Verbesserung vieler Erkrankungen führen. Präventiv kann ein Körpergewicht im Normbereich uns vor Krankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen, Arthrose, Krebs und vielen anderen Erkrankungen schützen. 

Gesunde Ernährung beeinflusst Immunsystem, Wohlbefinden, Fitness, Leistungssteigerung positiv, dies ist auch äußerlich an Hautbild, Haaren und Nägeln sichtbar.

Präventiv können auch viele Heilkräuter in die Ernährung integriert werden. Wildkräuter haben ein Vielfaches an Mineralstoffen, Inhaltstoffen und Vitaminen. In meiner Kräuterschule "Nicoles Kleine Kräuteroase" können Sie Wildkräuter und ihre Verwendung kennenlernen.

Neben einer ausführlichen Ernährungsberatung unterstützen Heilkräuter, andere naturkundliche Maßnahmen die Entgiftungsfunktion der Organe und unterstützen somit den Stoffwechsel.

Die Therapiepläne werden individuell nach Gesundheitscheck und Vorgesprächen mit Ihnen zusammen erstellt.


Faszientherapie

Unter Faszien versteht man das Bindegewebe. Dies hält und umgibt unsere Organe und den Bewegungsapparat. Faszien sorgen auch für die Ernährung und den Abtransport von Giftstoffen. Durch Bewegungslosigkeit und falsche Ernährung verfilzen und verhärten Faszien, so dass zahlreiche Beschwerden entstehen können wie Athrose, Kopfschmerzen usw. Faszientherapie beinhaltet Entgiftung,  Ernährungsumstellung, Nahrungsergänzung und spezielle Faszienübungen.


Systemische Psychotherapie

die alleinige Behandlung der Symptome ohne die Ursache zu behandeln führt selten zu bleibender Gesundung, deshalb ist mir die ganzheitliche Betrachtung von Körper, Geist und Seele sehr wichtig. Unsere Hormone und Immunsystem sind eng miteinander verbunden, ein starker Geist und eine gesunde Seele kann besser Krankheiten widerstehen und überwinden.

Gesundheit beginnt mit der Bereitschaft neue Wege zu gehen. Ich begleite Sie gerne dabei.

Kerngedanke der Systemischen Therapie ist die Annahme, dass der Schlüssel zum Verständnis und zur Veränderung von Problemen weniger in der behandelten Person allein liegt, sondern im familiären,  Zusammenhang, beziehungsweise andere Personen oder Institutionen, in dem das Problem steht, zu finden ist. Systemische Therapie ist deshalb an Beziehungsprozessen der Personen interessiert, die an der Entstehung und Aufrechterhaltung eines Problems beteiligt, und daher auch für Veränderungs- und Lösungsprozesse von Bedeutung sind. (die beteiligten Personen müssen bei einer Systemische Therapie jedoch nicht unbedingt anwesend sein). 

Verwendet werden in der systemische Gesprächsführung "zirkuläre" Fragen sowie weitere Frage- und Interventionstechniken, die dazu dienen, das Problem und die Sicht darauf zu erkennen und diese zu "verstören" und somit sich selbst Sichtweisen und Handlungsmöglichkeiten eröffnen.  

- Schwerpunkt: Burnout, Depression und psychische Störungen in der Kindheit

- Erstellung eines Genogramms

- Einzeltherapie oder Familientherapie

- Frauengruppen (siehe Vorträge))

Ich begleite Frauen und Mädchen in eine seelische und berufliche Freiheit, neue Wege zu finden durch Erfahrungen zum Thema Achtsamkeit, Wahrnehmung, Kreativität und der heilsamen Natur ihre Gaben, Berufung, Stärke und Schönheit zu erkennen und zu leben. 

Bei psychotherapeutischen Sitzungen ist es für viele Patienten sinnvoller diese Privat zu bezahlen. Denn eine Diagnose wird bei der "Krankenkasse" amtlich registriert. Dies kann eine Auswirkung auf Risikoversicherungen haben.


Vitamin D Check

Vitamin D Mangel hat Einfluss auf den Bewegungsapparat, Psyche,  Haut und das Immunsystem.  Vitamin wird durch Sonneneinstrahlung in der Haut gebildet, aber auch Leber und Niere sind beteiligt. Faktoren wie Stress, Sonnenmilch, Funktionsbeeinträchtigung der Organe und Lebensalter können sich negativ auf die Vitamin D- Bildung auswirken.


Fastenkurse
 (siehe Voträge)